/shops/schneckenprofi/images

Schlupfwespen, Metaphycus flavus - 1 Artikel

Ihr Vorteil

Sofern Sie die hohen Umgebungsansprüche der Schlupfwespen Metaphycus flavus erfüllen können, wird Sie dieser Nützling nicht enttäuschen! Die Schlupfwespen parasitieren Napfschildläuse sehr zuverlässig und gründlich.

Schlupfwespen sind Lebewesen, die nur kurze Zeit lagerfähig sind (siehe unten "Anwendung/Ergiebigkeit"). Schlupfwespen der Art Metaphycus flavus eignen sich für eine Anwendung im Gewächshaus, Wintergarten oder im Blumenfenster. Die Ausbringung im Freiland ist nicht empfehlenswert.

Anwendungsbereiche

Gut gegen: Napfschildläuse

Artikel / Mengenpreise EUR
EUR
Liefer
zeit
Tage
1) Schlupfwespen, Metaphycus flavus, 25 St.
24,85
1-3
Ab 2 Stück: 24,23
Ab 5 Stück: 23,62

Preise in EUR einschließlich Mehrwertsteuer zuzüglich Versandkosten (hier klicken).

Lieferzeit: Zur Berechnung des Liefertermins hier klicken.

Beschreibung

Die Schlupfwespe Metaphycus flavus bekämpft die Halbkugelige Napfschildlaus (Saissettia coffeae), die Schwarze Napfschildlaus (Saissetia oleae) und hat eine Teilwirkung gegen die Gemeine Napfschildlaus (Coccus hesperidum, junge Stadien).

Die Schlupfwespe ist 1-2 mm groß. Die Weibchen sind hellgelb, die Männchen dunkelbraun gefärbt. Metaphycus flavus saugt Eier und junge bis mittlere Nymphenstadien der weiblichen Napfschildläuse aus (Hostfeeding) und parasitiert die weiblichen Schildlaus-Nymphen. Die Eier werden meistens einzeln unter die Schildlaus-Nymphen abgelegt. Unmittelbar nach dem Schlupf dringt die Nützlingslarve in die Napfschildlaus ein. Der Bekämpfungserfolg ist durch die kreisrunden Schlupflöcher in dem Schild der Napfschildläuse zu erkennen, aus denen die neuen Nützlinge geschlüpft sind.

Die Schlupfwespe Metaphycus flavus benötigt 22-29 °C, Langtag und viel Licht. Temperaturen über 32 °C sollten vermieden werden. Bei Vorhandensein von Ameisen sollten die Schlupfwespen nicht eingesetzt werden, da diese die Eiablage behindern. Bei Befall 5-10 Tiere pro Pflanze freilassen und evtl. nach 3 Wochen den Nützlingseinsatz wiederholen.

Napfschildläuse und Deckelschildläuse richtig bestimmen:

Bei der Innenraumbegrünung sind Napfschildläuse häufiger anzutreffen als Deckelschildläuse. Man unterscheidet viele Arten, wobei drei eine überaus wichtige Rolle in der Innenraumbegrünung spielen. Hierzu gehören u.a. Gemeine Napfschildlaus (Coccus hesperidum), Halbkugelige Napfschildlaus (Saissetia coffeae) und Schwarze Napfschildlaus (Saissetia oleae).

Auffällig und somit gutes Erkennungsmerkmal ist bei allen drei Napfschildlausarten die sehr starke Honigtauausscheidung. Später siedeln sich dann hierauf schwarze Rußtaupilze an, die zur Assimilationshemmung beitragen. Außerdem lockt der Honigtau Ameisen an.

Beim Versuch, die Napfschildlaus von der Stelle zu lösen, holt man grundsätzlich das ganze Tier mitsamt dem Schild von der Pflanze. Schild und Insekt lassen sich nicht voneinander trennen. Napfschildläuse sind meistens blattunterseits sowohl an jungen als auch an alten Blättern, manchmal aber auch blattoberseits oder auch an verholzten Stämmen zu finden.

Die geflügelten und auch ungeflügelten selten zu sehenden Männchen sind mit weißem Wachsstaub bepudert. Zur Erkennung der Arten eignen sich die Weibchen weitaus besser, da sie gut sichtbar sind und eindeutige Merkmale aufweisen. Dazu einige Ausführungen:

Coccus hesperidum:
Weibchen flach, oval, bräunlich bis gelblich, dunkel gesprenkelt, Beine und Fühler gut entwickelt, lebendgebärend.

Saissetia coffeae:
Weibchen rundlich gedrungen, fast kreisrund, halbkugelig, 1,5 - 4,5 mm lang, 1,5 - 3 mm breit und 1 - 3 mm hoch, hell bis dunkelbraun, glänzend. Jugendstadium gelblich mit H-förmiger Erhöhung. Weibchen produziert bis zu 2300 Eier.

Saissetia oleae:
Weibchen halbkugelig, 3 - 4 mm lang, 2 - 3 mm breit und 1,5 - 2,5 mm hoch, dunkel bis schwarzbraun. Vorstehende H-Form auf der Oberfläche. Weibchen kann bis zu 2000 Eier produzieren.

Anwendung / Ergiebigkeit

25 Schlupfwespen, ausreichend für bis zu 5 befallene Pflanzen.
100 Schlupfwespen, ausreichend für bis zu 20 befallene Pflanzen.

Einsatz in geschlossenen Räumen von Januar bis Dezember.

Diese Angaben sind im Erwerbsgartenbau unter optimalen Bedingungen ermittelt worden. Im Haus- und Kleingartenbereich können größere Mengen erforderlich sein Dies gilt insbesondere dann, wenn die Nützlinge auf Pflanzen ausgesetzt werden, die einzeln in Töpfen stehen.

WICHTIG!
Erst am Ausbringungsort öffnen!
Nützlinge nicht berühren, nicht drücken!
Auch gekühlt (8-12 °C) nur kurzzeitig lagerbar!


So wird's gemacht:
1. Gehen Sie mit dem Behälter in die Kultur.
2. Setzen Sie den Behälter einmal kräftig auf, damit sich keine Tiere am Deckel verbleiben können.
3. Öffnen Sie den Behälter nahe an den befallenen Pflanzen.
4. Gehen Sie langsam durch den Bestand, während Sie vorsichtig an den Behälter klopfen und diesen leicht bewegen. Die meisten Schlupfwespen fliegen dadurch heraus.
5. Belassen Sie das geöffnete Röhrchen an einer vor Gießwasser geschützten und lichten Stelle für 1-2 Tage, damit darin verbliebene Nützlinge noch ausfliegen können.
6. Wiederholen Sie den Nützlingseinsatz je nach Befallsdruck im Abstand von etwa 3 Wochen.

Optimales Klima: > 22 °C und > 50% Luftfeuchte, Langtag: > 14 Stunden helles Licht am Tag
Kritisches Klima: < 15 °C und > 30 °C, < 40% Luftfeuchte und zu wenig Licht (Kurztag)

Falls Ameisen am Einsatzort vorhanden sind, empfehlen wir, diese zu bekämpfen.

Ausführung

Adulte (ausgewachsene) Schlupfwespen der Art Metaphycus flavus.

Hinweis zu Lieferterminen: Diesen Artikel können wir leider nur dienstags versenden. Bestellungen für den kommenden Dienstag müssen am Montag zuvor bis morgens um 8.30 Uhr bei uns eingegangen sein. Andernfalls erfolgt die Lieferung erst am Dienstag der Folgewoche.

Hersteller

S&S

Infos zum Download

Alle Nützlinge im Überblick

Alle Nützlinge im Überblick

Unsere Züchter geben sich große Mühe, immer spezifischere Nützlinge zu produzieren. Damit Sie den Überblick behalten, welche Nützlinge gegen welche Schädlinge helfen, haben wir für Sie zwei Übersichten erstellt: Eine für die Anwendung unter Glas und eine für die Anwendung im Garten. Darin finden Sie auch Hinweise zu den optimalen Lebensbedingungen für die nützlichen Tierchen.

Interview über Nützlingseinsatz mit der Zeitschrift "Gartenfreund"

Interview über Nützlingseinsatz mit der Zeitschrift "Gartenfreund"

Die Redaktion der Kleingartenvereinszeitschrift "Gartenfreund" lotet in diesem acht Seiten umfassenden Interview die Stärken und Grenzen eines Nützlingseinsatzes aus. Im Gespräch mit dem Schneckenprofi sowie einem der wichtigsten deutschen Zuchtbetriebe gelingt ein umfassender Überblick für den Haus- und Kleingartenbesitzer. Das Interview steht auch auf der Website der Gartenfreunde online zur Verfügung.

Verträglichkeit von Pflanzenschutzmitteln für Nützlinge

Verträglichkeit von Pflanzenschutzmitteln für Nützlinge

Etliche Insektizide sind für Nützlinge schädlich; es gibt aber auch nützlingsschonende Pflanzenschutzmittel. Die Übersicht zeigt Ihnen, welche gängigen Präparate Sie in Kombination mit lebenden Nützlingen verwenden können und auf welche Sie besser verzichten sollten.

Schildlausarten unterscheiden

Schildlausarten unterscheiden

Es gibt eine Reihe von Nützlingen, die in der Lage sind, Schildläuse zu knacken. Allerdings sind diese kleinen biologischen Helfer sehr wählerisch in Bezug auf ihre Beute. Um die richtigen Nützlinge auszuwählen, müssen Sie zuvor die Schildlausart bestimmen. Dabei hilft Ihnen diese Übersicht. Sie enthält die wichtigsten Erkennungsmerkmale sowie Fotos der Schädlinge.